Fuchsia OS definitiv kein Nachfolger für Android

Das erste veröffentlichte Konzept von Fuchsia OS lies das Gerücht aufkommen, die Software könnte der Nachfolger von Android sein. Android-Chef Dave Burke äußerte sich nun und zog etwaige Spekulationen endgültig aus dem Verkehr.

Vor rund 14 Tagen erschien eine erste Demo zu Fuchsia OS, ein neuem Betriebssystem von Google. Binnen weniger Stunden wurde die Software als Nachfolger für Android im Netz gehandelt. Auf der Google I/O 2017 äußerte sich Dave Burke zu Wort und stellte klar, dass Fuchsia OS ein „unabhängiges Projekt“ sei und keine Verbindung zu Android habe. Im Gegensatz zu vielen anderen Google-Projekten, die hinter verschlossenen Türen stattfinden, sei Fuchsia ein Open-Source-Produkt, dessen Quellcode für jeden Interessenten einsehbar sein wird.

Burke betonte außerdem, dass sich Fuchsia innerhalb der kommenden Wochen und Monate stetig wandeln bzw. verändern werde. Darüber hinaus sei ungewiss, welcher Entwickler welche Veränderung einführen wird. Weshalb das Projekt überhaupt ins Leben gerufen wurde, wollte der Android-Chef nicht verraten.

Kommentar verfassen