Nur jedes zweite Android-Gerät erhielt 2016 Sicherheitsupdates

Laut eines Jahresberichts von Google wird Android „allmählich“ sicherer. Wie sich nun herausstellte, aber auch im Jahr 2016 viele Geräte-Hersteller dem Betriebssystem keine Sicherheitsupdates zukommen lassen. Lediglich 50 Prozent aller 1,4 Milliarden weltweit im Einsatz befindlichen Android-Geräte erhielten im vergangenen Jahr ein Sicherheitsupdate.

Diese Zahl geht aus dem jährlichen Google-Sicherheitsbericht für das Betriebssystem hervor. Circa 735 Millionen Geräte von mehr als 200 Herstellern erhielten demnach eine Aktualisierung für Android. Sowohl ältere Modelle als auch günstige Android-Geräte erhielten von den jeweiligen Herstellern keine entsprechenden Updates.

Zukünftig plant Google noch enger mit den einzelnen Geräteherstellern zusammenzuarbeiten, um die notwendige Update-Verbreitung sicherzustellen. Viele Hersteller scheuen derzeit die Mühe, neue Versionen des Betriebssystems für die unterschiedlichen Geräte anzupassen. Insbesondere im unteren Preissegment gehen meistens Tablets sowie Smartphones leer aus, sodass Schädlinge aufgrund von klaffenden Sicherheitslücken leicht Spiel haben.

Google berichtet außerdem, dass die Anzahl von digitalen Bedrohungen für Android-Anwender zurück geht. Insbesondere durch die routinemäßige Sicherheitsüberprüfung von neuen Apps im Play Store konnte der US-Konzern den Anteil schädlicher Apps um mehr als die Hälfte reduzieren. Spionage-Apps konnte Google um rund 73 Prozent aus seinem Online-Shop eliminieren.

Kommentar verfassen