Root Apps werden ausgebremst

Es gibt viele Anwender, welche so genannte Root Apps nutzen und hiermit die Funktionalität ihrer mobilen Endgeräte entsprechend erweitern wollen. Interessant hierbei ist jedoch, dass aufgrund zahlreicher Umstellungen in den zukünftigen Android Versionen dieser Vorgang nicht mehr möglich sein wird. Verantwortlich hierfür ist ein neues integriertes Sicherheitsfeature, welches den Machern von Titanium Backup und Co neue Aufgaben mit sich bringt.

Das Rooten wird erschwert

So genanntes Rooten ist bei mobilen Endgeräten schon lange keine Seltenheit mehr. Viele Endanwender nutzen diese Möglichkeit, um eine volle Kontrolle über das jeweilige System zu besitzen oder aber um so genannte Root Rechte verschiedenen Anwendungen zuweisen zu können. Diese Option kann heutzutage recht simpel realisiert und umgesetzt werden, soll jedoch zukünftig erschwert wird. Wie bekannt wurde wird der Android Quellcode dahingehend verändert, dass das Ausführen so genannter Root Apps erschwert bis unmöglich gemacht wird.

Die Veränderungen des Quellcodes sind jedoch nicht als Einschränkung der User zu sehen. Es gilt das Plus an Sicherheit zu erkennen. Dieses Sicherheitsfeature soll nämlich dahingehend genutzt und verwendet werden, um Angreifer auszubremsen, welche sich über eine bestehende Sicherheitslücke einen Root Zugriff erschlichen haben und somit auf alle Daten des jeweiligen Endgerätes Zugriff besitzen.

Kommentar verfassen